Chronik - Gemeinde Fisch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik

Am 25. Februar 1897 verhandelt der Gemeinderat von Fisch erstmalig über Bildung einer Feuerwehr und damit verbunden über die Anschaffung einer Feuerlöschspritze.
Den Anstoß hierfür gab eine Verfügung des königlichen Herrn Landraths zu Saarburg vom 01. Oktober 1896. Die Anschaffung und Einrichtung einer solchen Feuerwehr wird von den Gemeinderatsmitgliedern als notwendig und wünschenswert anerkannt. Da diese Angelegenheit mit beträchtlichen Kosten verbunden ist, wird nach einem kräftigem Finanzpartner Ausschau gehalten.



24. Juli 1899 Brand in Fisch
Es brannte der Schuppen des Ackerers Matthias Schmitt/Paulus bis auf die Grundmauern nieder. Der Brandherd blieb glücklicherweise auf dieses Gebäude beschränkt. Während die meisten Bewohner des Dorfes bei der Arbeit auf dem Feld waren, eilten Lehrer und Schüler zur Einsatzstelle und versuchten zu löschen. Die alarmierten Feuerwehren aus Mannebach und Onsdorf konnten noch eingreifen und den Brand löschen. Die ebenfalls herbeigerufenen Feuerwehren Körrig und Cahren kamen nicht mehr zum Einsatz. Der Brand entstand durch zwei spielende Kinder, darunter die Tochter des Besitzers. Ungefähr ein Jahr später am 12. Juni 1900 erklärt sich der Gemeinderat von Fisch zum Kauf einer Feuerlöschspritze einverstanden, wenn die Provinzial Feuerversicherungsanstalt der Rheinprovinz in Düsseldorf hierzu einen Zuschuss von 600,00 DM gewährt.
Nachdem die Versicherungsanstalt am 20. November 1900 einen Zuschuss von 400,00 DM bewilligt hat, soll nun eine Saug- und Druckspritze Nr. 19 bei August Hoenig in Köln bestellt werden. Die Gemeinde wünscht eine ähnliche Spritze zu erhalten, wie die Gemeinde Onsdorf eine besitzt. Das genaue Gründungsdatum der Feuerwehr Fisch ist nicht bekannt, aber die Gründung dürfte im Frühjahr/Sommer 1901 stattgefunden haben.

19. April 1901
Der Zuschuss für die zwischenzeitlich beschaffte Feuerlöschspritze und für die Herstellung einer Spritzenremise sollen mangels anderer Mittel von dem bei der Kreissparkasse deponierten (ersparten) Betrag von 600,00 DM zurückgezogen werden. Am 20. Februar 1908 wird der Ackerer Nikolaus Schmitt zum Brandmeister gewählt. Sein Stellvertreter wird der Ackerer Nikolaus Wacht. Als Brandmeister der nun in eine Pflichtfeuerwehr umgewandelten Wehr wird am 02. August 1912 der Maurer Peter Bauer aus Fisch gewählt. In den Kriegsjahren 1914 – 18 wird die Mannschaft der Feuerwehr durch Kriegsopfer in Mitleidenschaft gezogen, wodurch der Brandschutz nicht immer sichergestellt ist. Aber durch Zusammenhalt, Gemeinschaftssinn und Unterstützung der Gemeinde und Bürger von Fisch übersteht die Feuerwehr auch diese schwere Zeit. Der Ackerer Peter Schons wird am 17. Juni 1924 zum Brandmeister der Pflichtfeuerwehr Fisch gewählt.
Für die neu gegründete Freiwillige Feuerwehr Fisch sollen unbedingt erforderliches Feuerlöschgerät und Uniformen beschafft werden. Nun sollen von der vorhandenen Holzreserve 30 Festmeter geschlagen werden und der Erlös zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt werden.
Ergänzend zu diesem Gemeinderatsbeschluss vom 18. Dezember 1925 sollen des weiteren im selben Jahr 2 Hakenleitern und 1 Rauchmaske beschafft werden. Für das folgende Jahr sind 19 Mannschaftsgurte 8 cm breit, 6 Steiggurte, 3 Steigerleinen, 3 Beile mit Beiltaschen und die erforderlichen Uniformen zur Beschaffung vorgesehen.
 
kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü